Haus der Wissenschaft

Erdgasbohrungen

Seiteninhalt:
 

"Die Erdgasbohrungen am Lilienthaler Salzstock"
Geowissenchaftliche Zusammenhänge bei der Rohstoffsuche
Prof. Dr. Hans-Joachim Kuss bei "Wissen um 11"

Am Samstag, den 06. Februar um 11 Uhr wird Prof. Dr. Hans-Joachim Kuss den Vortrag halten: "Die Erdgasbohrungen am Lilienthaler Salzstock - Geowissenchaftliche Zusammenhänge bei der Rohstoffsuche". Kuss führt seit zwanzig Jahren geologische Feldarbeiten in Nordafrika und der arabischen Halbinsel durch, um die Entstehungsgeschichte großer Sedimentbecken und die Prozesse ihre Füllung besser zu verstehen. Dabei sind auch Anwendungsbezüge zur Genese von Erdöllagerstätten bedeutsam und lassen genetische Verknüpfungen mit europäischen Vorkommen zu. Kuss ist seit 18 Jahren Professor am Fachbereich Geowissenschaften der Universität Bremen mit dem Schwerpunkt Geochronologie/Beckenanalyse.

Zum Vortrag
1980 erreichte die Erdgasbohrung Lilienthal Z1 mit 6775m die bis dahin größte Bohrtiefe in Deutschland. Obwohl eine zweite Bohrung 2004 an nahezu der gleichen Stelle auch keine Erdgasvorkommen erbrachte, wurde durch beide Bohrungen der Kenntnisstand sowohl hinsichtlich der Rohstoffsuche in der Region als auch in Hinblick auf die geologische Geschichte Norddeutschlands entscheidend erweitert. Kuss geht in seinem Vortrag einerseits auf die Geschichte der Erdöl-/Erdgasförderung in Norddeutschland ein. Zum anderen beleuchtet er, die bei den Bohrungen durchlaufene zeitliche Abfolge verschiedener geologischer Landschaften in ihrer erdgeschichtlichen Entwicklung.

Am Samstag, den 13. Februar wird Michael Sietz den Vortrag halten: "Wie man archäologische Schiffsfunde erhält: Die Konservierung der Weserlastkähne vom Bremer Teerhof im Deutschen Schiffahrtsmuseum".

"Wissen um 11", die Wissenschaftsmatinee in Bremen, in der spannende und aktuelle Themen aus der Wissenschaft jeden Samstag um 11 Uhr in dreißig Minuten vorgestellt werden.
Der Eintritt ist frei.

Menü: